Prävention beginnt bei 85 Dezibel

Autos, Baustellen, Flugzeuge - Lärm ist ein ständiger Begleiter unseres Alltags. Dazu haben viele Menschen noch Hobbies, die ebenfalls das Gehör belasten, wie etwa Musizieren oder Heimwerken. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, dass schon eine Beschallung von mehr als 85 Dezibel das Gehör dauerhaft schädigen kann. Wie schnell diese Grenze überschritten wird, wissen nur wenige; ein Besuch im Fußballstadion oder das Geräusch einer Kreissäge.

Grafik: Was ist wie laut

Empfehlungen für Eltern und Großeltern

  • Erklären Sie Ihren Kindern, dass sie sich auf Konzerten oder in der Disco nie neben einen Lautsprecher stellen sollten. Die Belastung für das Gehör kann schnell 120 Dezibel überschreiten.
  • Weisen Sie Ihre Kinder darauf hin, dass Musik hören über iPods oder MP3-Player das Gehör dauerhaft schädigen kann. Entgegen der landläufigen Meinung gewöhnt sich das Gehör nicht an die Dauerbeschallung.
  • Spielzeuge, die einen hohen Schalldruck erzeugen, wenn sie ans Ohr gehalten werden, sollten nicht verschenkt werden. Dazu gehören zum Beispiel Quietschtiere oder Spielzeugwaffen.
  • Es ist wichtig, dass Ihre Kinder immer Abstand zu Feuerwerkskörpern halten. Ein lauter Knall kann irreversible Schäden für das Ohr zur Folge haben. 

Hinweis_IconSie oder Ihre Kinder halten sich häufig in lauten Umgebungen auf? Dann könnte ein Gehörschutz für Sie die richtige Lösung sein. In einem unverbindlichen Beratungsgespräch erklären wir Ihnen gerne, welche Arten von Gehörschutz es gibt und welcher für Sie am besten geeignet ist.