Gründe für die Hörminderung

Viele Menschen mit Hörminderung fragen sich: Was sind die Ursachen für meine Schwerhörigkeit? Und vor allem: Wie kann ich einem weiteren Hörverlust vorbeugen? Hier finden Sie die 4 Hauptgründe für eine Hörschwäche:

1. Hohe Lärmbelastung

Eine Schädigung des Gehörs kann schon ab einer Belastung von 85 Dezibel eintreten - das ist in etwa der Lärm einer Hauptverkehrsstraße. Aber auch Freizeitaktivitäten wie das Spielen eines Musikinstruments, Heimwerken oder Motorradfahren stellen eine starke Belastung für das Gehör dar.

2. Bestimmte Medikamente

Bestimmte Krebsmedikamente und Antibiotika können die Hörnerven schädigen. Auch der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS), der in vielen Schmerzmitteln verwendet wird, kann in höherer Dosis das Hörvermögen zeitweise einschränken.

3. Hörminderung durch Krankheiten

Kinderkrankeiten wie Mumps oder Masern können einen bleibenden Hörschaden verursachen. Im Erwachsenenalter sind Hörschäden durch einen Hörsturz eher wahrscheinlich. Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder ein zu hoher Cholesterinspiegel gelten als Risikofaktoren für einen Ohrinfarkt.

Auch die Versteifung der Gehörknöchelchen, die sogenannte Otosklerose, kann zu einer Hörminderung führen: Dadurch wird der Schall nicht mehr richtig ins Innenohr weitergeleitet.

4. Erblich bedingte Schwerhörigkeit

Ein Hörschaden aus genetischen Gründen kann schon bei Babys erkannt werden, doch oft findet eine Diagnose erst in späteren Jahren statt. In Ihrer Familie gibt es schon Fälle von erblich bedingter Schwerhörigkeit? Dann ist die Chance höher, dass sich dies auf Ihre Kinder überträgt. Sie können dies durch eine genetische Untersuchung herausfinden.